Stadt Essen – Stadtverwaltung

Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Stadtverwaltung Essen

Familienfreundlichkeit und die damit einhergehende Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind der Stadtverwaltung Essen schon seit jeher ein wichtiges Anliegen. Um dieses familienfreundliche Handeln effektiver zu gestalten und stärker in den Verwaltungsalltag zu integrieren, hat der Rat der Stadt Essen im Mai 2011 das Konzept „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ verabschiedet. Dieses ist mit den Zielen des Essener Bündnisses für Familie abgestimmt und bündelt die bestehenden sowie die neu entwickelten Maßnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Pflichten.

Unter anderem sind die folgenden Maßnahmen des Konzeptes sind zwischenzeitlich umgesetzt bzw. eingeführt worden und erleichtern den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Balance von Beruf und Familie:

  • Das Arbeitszeitmodell „Alternierende Telearbeit“, bei dem tageweise im Büro und tageweise am Heimarbeitsplatz gearbeitet werden kann.
  • Der Leitfaden „Arbeitszeitmodelle“, der über vielfältige Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung informiert.
  • Das Intranetportal „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, indem alle (für die Betroffenen wichtigen) Informationen zum Thema „Familienfreundlichkeit“ gebündelt wurden und mit Hinweisen auf die entsprechenden Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner versehen sind.
  • Die Sicherstellung einer Notfallbetreuung (=wenn die reguläre Kinderbetreuung mal ausfällt) für Kinder – hierbei die Aufforderung an Führungskräfte, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in solchen Fällen die „Mitnahme des Kindes an den Arbeitsplatz“ zu ermöglichen.
  • Die Möglichkeit der „Teilzeitausbildung für Bewerberinnen und Bewerber mit familiären Verpflichtungen.

An der Umsetzung der weiteren Maßnahmen des Konzeptes wird gearbeitet. Die Informationen auf dieser Seite werden dementsprechend nach und nach ergänzt.

Weitere Informationen finden Sie unter: essen.de